Klimawandel und Gletscherschwund - vom Val Bever bis zum Julierpass



geführte Klima-Wanderung im Jenatschgebiet Graubünden von Naturen Wanderleiterin Sarah Burg
Datum Samstag bis Sonntag, 14 / 15. Juli 2018
Ort Juliergebiet GR
Art anspruchsvolle Bergwanderung T2-3
Anforderung Tag 1: Aufstieg: 900 Hm / 12 km
Tag 2: Aufstieg: 400 Hm / Abstieg: 850 Hm / 8 km
Wanderzeit 4 - 5 Stunden reine Wanderzeit
Gruppengrösse Minimum 4 Personen, Maximum 10 Personen


Anmeldung bis 30. Juni 2018 :  



Der Klimawandel ist in aller Munde. Die Natur und das Wetter schlagen Kapriolen. Und nirgends ist die Klimaerwärmung eindrücklicher ersichtlich als an unseren abschmelzenden Gletschern. Wo heute Blumen blühen, war vor fünfzig Jahren noch Eis. Wie überall in den Alpen schmelzen auch die Gletscher im Juliergebiet durch die Klimaerwärmung. Was für uns Menschen in einigen Jahrzehnten zu einem Trinkwasserproblem führen könnte, bedeutet für die Natur aber auch eine Chance, Neuland zu besiedeln.

An der Station Spinas der rhätischen Bahn treffen wir uns für diese Zweitages-Wanderung. Durch malerische Lärchenwälder wandern wir entlang des Bergbaches Beverin, welcher diesem wunderschönen Tal seinen Namen gegeben hat. Auf Bergpfaden wandern wir aus den letzten Baumbeständen hinauf in die alpine Stufe, mit zunehmender Höhe wird die Vegetation immer karger und die Alpenflora wiederspiegelt die verschiedenen Höhenstufen die wir durchwandern. Wild und abgelegen ist dieses Gebiet zwischen dem Oberengadin und dem Sursès. Bartgeier und Steinböcke sind hier oft zu sehen, und eine abwechslungsreiche Geologie lässt die Gipfel in verschiedensten Farben erscheinen und eine vielfältige hochalpine Flora gedeihen.

Umgeben von Gipfeln mit den klangvollen Namen wie Piz d'Agnel oder Piz Calderas liegt die gastfreundliche Jenatschhütte, wo wir die Nacht verbringen werden.
Die Hütte lag vor noch nicht allzu langer Zeit direkt am Err-Gletscher. Wir folgen dem Verlauf des Gletscherrückzuges; anhand von Markierungen sieht man eindrücklich, wie der Gletscherstand in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist. Wir sehen auch, wie sich die Pflanzen nach dem Rückgang des Eises wieder ausbreiten, und welchen Einfluss ein Versiegen des Gletscherwassers unter anderem auf die Jenatschhütte hätte.

Nach diesem Ausflug nehmen wir die alpine Route in Richtung Julierpass unter die Füsse. Im roten Gestein der Jenatschberge glaubt man sich fast auf dem Mond. Unser Weg führt uns durch Blockschutt und Geröll, hier muss man das Leben richtig suchen. Umso eindrücklicher, wenn man inmitten dieser Gesteinslandschaft noch einen blühenden Gletscherhahnenfuss sieht! Am d'Agnel-Gletscher mit seinem eiskalten Gletschersee vorbei führt uns ein Bergpfad hinauf zur Fuorcla d'Agnel, wo uns die grandiose Aussicht auf die umliegenden Berge für den Aufstieg belohnt! Durch das schöne Val d'Agnel gelangen wir schliesslich hinunter zur Julierpassstrasse, wo unsere Klimawanderung ihren Abschluss findet.




Treffpunkt:

Samstag, 14. Juli 2018, 11.30 Uhr, RhB-Station "Spinas"
Die Zeit ist angepasst an die Zugverbindungen von Luzern, Zürich und Bern.

Ende der Wanderung:

Sonntag, 15. Juli 2018, 15 - 16 Uhr Uhr, Julierpass, Postautohaltestelle "Julier, la Veduta"

Anforderungen:


Die Wanderung findet in alpinem Terrain statt. Die Wege sind gut, jedoch stellenweise mit steileren Abschnitten, aber nicht exponiert. Auf einer Teilstrecke bewegen wir uns in alpinem Terrain mit Geröllfeldern, Trittsicherheit und Erfahrung auf Wanderwegen mit weiss-rot-weisser Markierung und die Kondition für Auf- und Abstiege bis 900 Höhenmeter sind Voraussetzung für diese Wanderung (T2-3, siehe SAC-Bergwanderskala). Es gibt genügend Pausen.

Ausrüstung:
2-Tagesrucksack, hohe Wanderschuhe, evtl. Stöcke, Wetterschutz, Sonnenschutz, Proviant für 2 Tage (siehe "Verpflegung"), Getränke, Hüttenschlafsack (kann auch auf der Hütte gemietet werden, bitte bei der Anmeldung angeben)

Verpflegung:

Beide Mittagessen und Zwischenverpflegungen während der Wanderung aus dem Rucksack. Auf der Jenatschhütte kann am Vorabend ein Lunch für den zweiten Tag bestellt werden. Abendessen und Frühstück auf der Jenatschhütte. Der Marschtee für den zweiten Tag ist im Halbpensionspreis inbegriffen.

Preis:
190 CHF pro Person

Im Preis inbegriffen:

Organisation und Führung der Wanderung
Im Preis nicht inbegriffen:

Verpflegung, Billette für die individuelle An- und Abreise, Halbpension und Übernachtung auf der Jenatschhütte (Die Buchung geschieht durch die Wanderleiterin)